Natura Poetica

Ein Projekt für die Natur

www.wbb.gallery 

Natura Poetica - Ein Projekt für die Natur Ein Auszug aus der Story von Peter Wallimann Viele Jahre bin ich blind durchs Leben gestolpert, zumin­dest was die Umwelt angeht. NATUR war für mich kaum mehr als Kälte im Winter, Pollen im Frühling und Schweiss im Sommer – also bitte möglichst draussen vor dem Fenster oder bestenfalls im TV.

Was ging mich die Natur an? Hatte ich nicht genug Probleme? Doch dann kam der 4. August 2009: ein schicksalhafter Tag …

Ich stehe mit geschundenen Füssen in Sandalen auf einer ausgetrockneten Hochebene, mehr als 2000 m über dem Atlantik. Die Wanderung war streng. Ich bin ganz allein. Am Horizont die bizarren Roques de García, und hoch über mir der El Teide, ein gigantischer Vulkanschlot wie aus »Mittel­erde«.

Natura Poetica - Ein Projekt für die Natur - Kunst Ausstellung mit Bildern und Fotos von Peter Wallimann

Regungslos harre ich vor einem blühenden Wüsten­busch aus, schon seit Stunden. Die Sonne brennt erbarmungs­los nieder. Schweiss rinnt in mein mit Sonnencrème verschmiertes Gesicht, meine Augen brennen wie Feuer. Trotzdem wage ich es kaum, mich zu bewegen – aus lauter Verzückung!

Zwei Dutzend Schmetterlinge, nicht grösser als ein Finger­nagel, bevölkern meinen Körper. Mit ihren mikros­kopisch kleinen Rüsseln saugen Sie Schweiss von meinen salzigen Händen und Armen. Sie sind derart leicht, dass ich sie nicht einmal spüre. Und sie sind überall!

Aus dieser Begegnung habe ich Folgendes gelernt: »Nur was ich verschenke und mit anderen teile, macht mich innerlich reich und glücklich.«

Das war ein Auszug aus der Story von Peter Wallimann. Er ist Fotograf und Künstler. Seine nächste Ausstellung trägt den Namen Natura Poetica – Ein Herzensprojekt für die Natur. Bei dieser Ausstellung wird aus Dankbarkeit für alles, was uns die Natur jeden Tag schenkt ein teil des Umsatzes an eine Naturschutzorganisation gespendet. Doch neben der finanziellen Unterstützung trägt er mit seinen traumhaften Bildern auch zur Sensibilisierung für di Schönheit und Würde des Lebens bei. Er möchte den Menschen die Augen öffnen damit sie bewusster durchs leben gehen und Natur in ihrer vollen Kraft wahrnehmen. Lassen sie sich von seinen Bildern verzaubern.

 

Von Kunststoff zu Kreislaufwirtschaft

42 grosse Unternehmen starten Initiative

Unternehmensgrößen wie Nestlé, Lidl, Coca-Cola, Aldi und Pepsi haben sich dem UK Plastics Pledge angeschlossen, um Einwegverpackungen aus Kunststoff zu eliminieren. Zusammen repräsentieren die Unterzeichner etwa 80% der verkauften Kunststoffe in britischen Supermärkten.

 

Ziel der Unternehmen:
Von Kunststoff zu Kreislaufwirtschaft - 42 grosse Unternehmen starten Initiative Unternehmensgrößen wie Nestlé, Lidl, Coca-Cola, Aldi und Pepsi haben sich dem UK Plastics Pledge angeschlossenDie Initiative wurde von der Abfallberatungsorganisation WRAP in Zusammenarbeit mit den größten britischen Nonprofit-Organisationen, Recyclern und der Regierung ins Leben gerufen. Dabei hat sich die Organisation in den nächsten sieben Jahren eine Reihe von Zielen zum Abbau verschwenderischer Verpackungen gesetzt.

  • Für den Anfang wird die Initiative sicherstellen, dass 100% der Kunststoffverpackungen recycelbar, kompostierbar oder wiederverwendbar sein müssen, um in die Supermarktregale zu gelangen. Einige Supermärkte wollen noch weiter gehen und haben erklärt, dass Plastikverpackungen nicht mehr für Obst und Gemüse verwendet werden dürfen.
  • Darüber hinaus strebt der Pakt an, die Menge an ordnungsgemäß recyceltem Kunststoff von derzeit 30% auf mindestens 70% zu erhöhen.

Zitat:

„Unser Ziel, vermeidbaren Plastikmüll zu beseitigen, wird nur realisiert, wenn die Regierung, Unternehmen und die Öffentlichkeit zusammenarbeiten. [..] Durch Maßnahmen der Industrie kann verhindert werden, dass überschüssiger Kunststoff in unsere Regale gelangt. Ich freue mich zu sehen, dass so viele Unternehmen diesen Pakt unterzeichnen und ich hoffe, dass viele dem bald folgen werden“, sagte Umweltminister Michael Gove in einer Erklärung.

Die Ellen MacArthur Foundation unterstützt die Initiative und wird dazu beitragen, dass sich weitere Länder beteiligen. Je mehr Regierungen, Unternehmen und Hersteller die Ziele erreichen können und wollen, desto besser.

 

Zitat

„Der neue Pakt wird Unternehmen, politische Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit zusammenbringen, um eine Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe zu schaffen, die die Ursachen von Plastikmüll und Umweltverschmutzung angeht, nicht nur die Symptome. Die Fokussierung auf Innovation, besseres Verpackungsdesign und End-of-Use-Systeme wird nicht nur langfristige Vorteile für die Umwelt bringen, sondern auch eine große wirtschaftliche Chance bieten“, sagte Dame Ellen MacArthur von der MacArthur Foundation.

https://nur-positive-nachrichten.de/positive-nachrichten/uk-plastics-pact-42-grosse-unternehmen-starten-initiative-von-kunststoff-zu-kreislaufwirtschaft

 

Arosa Bärenland

5 Bären in Not

Arosa Bärenland - 5 Bären in Not Ab Sommer 2018 werden fünf Bären in Not ein neues Zuhause in den Schweizer Bergen erhaltenAb Sommer 2018 werden fünf Bären in Not ein neues Zuhause in den Schweizer Bergen erhalten. Das erste Bärenschutzzentrum der Schweiz wird in Arosa auf rund 3 Hektaren entstehen.

VIER PFOTEN konnte in den letzten Jahren bereits über 90 Bären retten und diese in einem der sechs eigenen Bärenschutzzentren unterbringen. Das Arosa Bärenland vereinigt Tierschutz und Tourismusförderung in einem und stellt somit eine „Win-Win“ Situation für beide Parteien dar: Zum einen ermöglicht es VIER PFOTEN, weitere gerettete Bären artgemäss unterzubringen, zum anderen stellt es für die Gemeinde Arosa eine Chance dar, um den Tourismus auf nachhaltige Art zu fördern, und die Themen Tier- und Naturschutz auf erlebnisreiche und natürliche Weise einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nicht zuletzt soll die Akzeptanz des Bären in der Bevölkerung durch das Projekt erhöht werden.

http://www.vier-pfoten.ch/de/projekte/baeren/arosa-baerenland/arosa-baerenland/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.